Impressum

Tag der offenen Tür mit Flohmarkt bei der Kinderkrippe Zauberwald


Die Kinderkrippe Zauberwald ist Teil des Vereins Feriendorf im Odenwald e.V. und liegt idyllisch am Waldrand des Feriendorfs Kröckelbach. 

Seit August 2012 bietet sie Platz für 20 Kinder im Alter von 12-36 Monaten. Der Zauberwald ist die einzige Einrichtung zur Betreuung von unter Zweijährigen in der Gemeinde Fürth und nur eine von wenigen dieser Art im Kreis Bergstraße. Neben der traumhaften Lage der Krippe und dem Konzept, das freie Entfaltung und Kreativität fördert, überzeugen im Alltag vor allem die Erzieherinnen mit ihrer herzlichen und fürsorglichen Umgangsweise mit den Kindern. Das schätzen Kinder und Eltern: „Die Kinder fühlen sich im Zauberwald so geborgen, wie Zuhause. Dieses heimelige Gefühl schaffen die Erzieherinnen durch ganz viel Nähe, Spaß und besonderen Spielangeboten“, so eine Mutter. 

Interessierte und Freunde der Kinderkrippe Zauberwald sind am Samstag, den 10. Juli 2021, herzlich zum Tag der offenen Tür und Kinderflohmarkt eingeladen. 

Besucher haben von 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der Kinderkrippe, deren Konzept und Lage kennenzulernen. 

Parallel organisiert der Elternbeirat einen Flohmarkt, bei dem Kleidung, Spielsachen und Ausstattung rund ums Kind angeboten werden (Standgebühr 5,00 Euro). 

Für den Flohmarkt können sich Interessierte bis zum Freitag, den 2. Juli 2021, bei Miriam Schön unter miriam.e.schoen@gmail.com anmelden. 

.00Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Hygienemaßnahmen statt (Registrierung der Besucher vor Ort (ohne Voranmeldung), Abstand, Tragen von Masken). 

Zudem sind alle Flohmarktstände im Freien platziert. Bei Unwetter oder Regen müsste dieser eventuell spontan abgesagt werden. 

Der Erlös der Standgebühr kommt der Einrichtung zu Gute! Gerne würde sich die Krippe etwa den Wunsch nach einem weiteren Zwillingskinderwagens erfüllen!

Die Corona-Pandemie hat auch den Kindern, Erzieherinnen und Eltern des Zauberwalds von Lockdown über Notbetreuung und aktuellem Betrieb in Pandemiebedingungen in den letzten Monaten einiges abverlangt. Umso schöner, dass sich nun langsam etwas wie „Normalität“ ankündigt, es bald zurück in den Regelbetrieb geht und eine solche Veranstaltung durchgeführt werden kann. „Die letzten Monate waren eine besondere Kraftanstrengung für uns alle, aber das Team des Zauberwalds und die Kinder haben die schwierige Zeit gemeinsam gut gemeistert. 

Mit besonderen Hygienemaßnahmen, Betreuung in Kleingruppen und der verstärkten Nutzung des Außengeländes wird die Pandemiesituation so angenehm wie möglich gestaltet. Weiter gibt es stets engen Austausch zu neuen Bestimmungen und Maßnahmen zwischen Eltern und Leitung“, erklärt der Elternbeirat. Über die Kinderkrippe Zauberwald Träger der Kinderkrippe Zauberwald ist der Verein Feriendorf im Odenwald e.V.. In der Einrichtung werden bis zu 20 Kinder zwischen 12 und 36 Monaten betreut. 

Aktuell kümmern sich sechs pädagogische Fachkräfte und eine FSJ-Praktikantin um 18 Kinder (Stand Juni), weitere Aufnahmen gibt es im Juli, September und bis Jahresende. In dieser Zeit wechseln auch Kinder in die umliegenden Kindergärten. 

Der Zauberwald bietet an die Bedürfnisse der Familien angepasste Betreuungsmodelle wochentags zwischen 07.00 Uhr und 16.00 Uhr. Die Kinder werden täglich mit frisch zubereiteten Mahlzeiten verköstigt. Das Brot für das Frühstück kommt von der Bäckerei Unger aus Krumbach und wird morgens im Zauberwald belegt. Dazu bekommen die Sprösslinge Rohkost, Obst und Frühstücksbrei gereicht. 

Das Mittagessen wird vom Gasthaus „Zum Hannes“ in Linnenbach geliefert. Der Speiseplan wird in intensivem Austausch mit dem Caterer abgestimmt und die Eltern werden über einen Aushang vorab über das Wochenmenü informiert. Täglich nach dem Mittagsschlaf werden den Kindern zudem nach Bedarf Zwischenmahlzeiten angeboten. Die Eingewöhnung im Zauberwald erfolgt besonders sanft und bedürfnisorientiert. Jeder Familie wird individuell und ausreichend Raum und Zeit zum „Ankommen“ gegeben. 

Das Tempo der Eingewöhnung gibt das Kind vor. Die Erzieherinnen nehmen sich sehr viel Zeit bei der Kontaktaufnahme und locken durch Spielangebote und sanfte Ansprache der Kinder. So entsteht eine enge Bindung, das Kind baut Vertrauen auf und weiß, dass es im Zauberwald sicher und gut aufgehoben ist – genauso gut wie Zuhause. „Vor der Eingewöhnung waren wir sehr aufgeregt, ob es unserem Kind in der neuen Umgebung gefallen wird und ob wir es wirklich schon mit 13 Monaten in Fremdbetreuung geben können. Aber diese Gedanken waren absolut unbegründet. Von Tag eins merkten wir, dass der Kleine sich absolut wohlfühlt und alle Erzieherinnen einen ganz warmen und herzlichen Umgang mit den Kindern pflegen. Die Fürsorge ist wirklich einmalig und wir sind froh, dass wir einen Platz im Zauberwald ergattern konnten“, so Zauberwald-Eltern nach der Eingewöhnung im Frühjahr. 

Die Betreuungsplätze sind stark nachgefragt, da die Einrichtung die einzige dieser Art in der Gemeinde Fürth ist. Daher ist nun auch eine Aufstockung in Planung, um bald noch mehr Plätze anbieten zu können. Das pädagogische Konzept der Kinderkrippe Zauberwald möchte Stärken erkennen und kultivieren.

„Jedes Kind kommt mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Interessen und Gewohnheiten zu uns. Die natürliche Neugier und Eigeninitiative des ‚Sich-Entwickeln-Wollens‘ bringt es mit. Das unterstützen wir bestmöglich,“ so erläutert Nicole Wetzel (Krippenleitung) die Konzeption der Einrichtung. „Wir sehen jedes Kind als eigenständige und individuelle Persönlichkeit, die das Tempo ihrer Entwicklung vorgibt und sich immer wieder neuen Herausforderungen stellt. Jedes Kind bestimmt selbst Zeitpunkt und Dauer seiner Aktivität. Es lernt und entwickelt sich an den eigenen Interessen und allen Situationen, die ihm im Alltag begegnen.